Montag, 14. August 2017

đŸŒŒ Böschung: Haselstrauch - Holunderbeeren

Heute ist Montag, 14. August und vor genau sechs Monaten startete ich mit meinem Blog: Edgarten GemĂŒsegarten und Genussbalkon. Als ich vor sechs Monaten den Blog eröffnete, gab es noch nicht viele Blumen und deshalb wĂ€hlte ich als Startfotos die blĂŒhenden Primeln am Bord. Seit dem 14. Februar poste ich immer am 14. des Monats Fotos der Böschung, die sich unterhalb meines GemĂŒsegartens befindet.

Holunderstrauch - Walnussbaum


schwarze Holunderbeeren und Kastanienbaum




Der Holunderstrauch setzte viele schwarze Beeren an. Seine Äste sind schwer geworden und hĂ€ngen tief herunter, was fĂŒr mich zum PflĂŒcken praktisch ist! WĂ€hrend die Beeren reiften, fĂ€rbten sich auch die Stiele rötlich. Dies sieht wunderschön aus. Übermorgen, am Mittwoch, 16. August 2017 zeige ich dir, wie ich aus diesen Beeren den violetten Holunderbeerensirup herstellte.

Auf dem rechten Foto, beim Walnussbaum, siehst du die grösser gewordenen FrĂŒchte.

Haselstrauch 

Haselnuss am reifen


Auf diesen beiden Bildern erkennt man, dass langsam Herbst wird. Die BlĂŒten sind am Abfallen und die HaselnĂŒsse wachsen. Der Haselstrauch gefĂ€llt mir besonders, weil seine dunkelgrĂŒnen BlĂ€tter im Sommer so wunderbar Schatten in den GemĂŒsegarten spenden. Speziell finde ich auch, dass die NĂŒsse in "Glocken" heranwachsen, die einen gezĂ€hnten Rand haben. Ich freue mich, schon bald die ersten NĂŒsse aufknacken zu können.

Bereits in der Steinzeit besass der Haselstrauch einen hohen Stellenwert. Der Haselstrauch wurde nicht gefĂ€llt und Fremde durften von den HaselstrĂ€uchern nicht mehr als eine Handvoll NĂŒsse mitnehmen.

Bei den Römern war der Haselstrauch ein Friedenssymbol. Als Zeichen ihrer guten Absichten, hielten die UnterhÀndler bei Verhandlungen (Waffenstillstand / Frieden) einen Haselzweig in der Hand.

Weitere Posts: Böschung am 14.


Liebe GrĂŒsse
Deine Eda💚