Montag, 7. August 2017

🐕 Soziale Kontakte durch Tiere und GĂ€rtnern

WĂ€hrend ich im GemĂŒsegarten wirkte, weidete Schildi nebenan im Freilaufgehege. Mein GemĂŒsegarten ist von der Quartierstrasse und dem Trottoir durch eine hohe, dicke, grĂŒne Liguster-Hecke abgetrennt. Man sieht also vom Weg weder mich noch die Schildkröte. Man muss durch einen schmalen Hecken-Durchgang gehen, um uns zu sehen!

Hummeli auf dem Borretsch


Besuch mit grossem Hund

Zuerst lief Herr A mit seinem Hund vorbei. Ich sehe ihn selten, weil er oft geschĂ€ftlich im Ausland ist. Sein Hund kennt mich aber gut, weil meine Freundin und ich ihn schon einige Male auf unsere Laufrunde mitgenommen hatten. Der Hund schnĂŒffelte stark und zog praktisch Herrn A. durch den Heckeneingang. Lustig, der Hund schmeckte die Schildkröte wohl schon von weitem und war sehr neugierig! Vor der Verabschiedung ergab sich ein GesprĂ€ch ĂŒber das Alter und das Leben der Schildkröte.

Besucherin mit kleiner HĂŒndin

SpĂ€ter kam eine Freundin von vis-Ă -vis mit ihrem herzigen Hund vorbei. Diese HĂŒndin ist supersĂŒss und sie schnĂŒffelte kurz an der Schildkröte und holte sich dann bei mir ihre Streicheleinheiten. Wir plauderten etwas und dies veranlasste ein durchfahrendes Cabriolet anzuhalten.



HaselnĂŒsse noch nicht reif



Ehepaar von vis-Ă -vis

Im Wagen sassen unsere lieben Nachbarn und sie wechselten ein paar Worte mit uns. Auch wurden noch Fotos mit den Tieren geschossen. Die Nachbarin schaute sich die Schildkröte nĂ€her an, kĂŒmmerte sich um sie und schoss ein Foto von sich und der Schildkröte. Die sĂŒsse HĂŒndin bellte wie wild. Ich hĂ€tte nie gedacht, dass die HĂŒndin so eifersĂŒchtig reagiert, wenn die Nachbarin die Schildkröte hochnimmt. Dies war ganz extrem.

Nachbarin

Nachdem ich kurz weiterjĂ€tete, kam meine Nachbarin von unterhalb der Böschung, um in ihrem Garten Johannisbeeren zu pflĂŒcken. Sie bedankte sich noch herzlich fĂŒr den HolunderblĂŒtensirup.

Fazit

Es ist nicht jeden Tag so, dass ich so viele, nette Besucher beim GĂ€rtnern antreffe. Aber wĂ€re ich in der Wohnung geblieben und hĂ€tte gebĂŒgelt oder Staub gesaugt, hĂ€tte ich niemanden getroffen! Das wĂ€re sehr schade! Die GesprĂ€che und der Austausch bereicherten meinen Tag. - Die Hausarbeit lĂ€uft mir nicht davon.

Herzliche GrĂŒsse und bis bald beim nĂ€chsten Post ĂŒber die Gurkenernte.
Eda💚