Mittwoch, 24. Januar 2018

🛒 Einkaufsbummel in der Stadt Luzern

Gestern Nachmittag fuhr ich in die Stadt Luzern, um einige Einkäufe zu tätigen. Die Stadt Luzern hat heute ca. 80'000 Einwohner und ich treffe selten jemanden an, den ich kenne. Aber gestern Nachmittag war es anders! In der Altstadt traf ich Bekannte und es war fast etwas ländlich wie bei uns im Dorf, wo jeder jeden kennt.

Möwen in der Stadt Luzern

Patrouillendienst

Direkt nach dem Lotsendienst fuhr ich in die Stadt Luzern und steuerte das Parkhaus Schweizerhofquai an. Diese Einstellhalle wird momentan saniert und weist deshalb nur halb so viele Parkplätze auf wie normal. Weshalb um 14 Uhr bereits in roter LED-Schrift "besetzt" aufleuchtete. Meist lohnt es sich, in der Reihe zu warten und wenn ein Auto rausfährt, kann eines herein. So weit so gut.

Parkhaus

Jetzt hat aber dieses Parkhaus zwei Einfahrten und natürlich auch zwei Ausfahrten. Der Ablauf ist so, dass auf dem Anzeigefeld bei der Einfahrtssäule in vier Sprachen steht, dass das Parkhaus voll ist. Wenn jemand herausfährt (egal bei welcher Ausfahrt) erscheint an beiden Säulen ein gelber Pfeil und derjenige Fahrer der zuerst drückt, erhält das begehrte Parkticket und kann hineinfahren und den freien Parkplatz suchen. Kannst du dir die Fortsetzung vorstellen?

Ich wartete schon bald zehn Minuten an zweiter Stelle und der Fahrer des Wagens vor mir, schaffte es einfach nicht, das Ticket schnell genug anzufordern. Immer mal wieder fuhren Autos neben uns heraus, aber herein kamen sie regelmässig von der anderen Seite, die waren alerter.

Zum Glück schlenderte ein hilfsbereiter Baustellen-Arbeiter vorbei, erkannte das Problem (vielleicht auch, weil der Fahrer hinter mir die Geduld langsam verlor und seine Lichthupe betätigte) und half. Das war mein Glück! - Als ich an die Reihe kam, hielt ich dann meinen Finger bereits auf der Taste bereit und meine Reaktion war vorbildlich, auf jeden Fall schneller als auf der anderen Seite. Was nicht nur mich, sondern vor allem den Fahrer hinter mir, freute.

Tauben an der Reuss

Wurmmütze

Im ersten Warenhaus entdeckte ich bei den Wollknäueln eine fertig gestrickte Wurmmütze, die als Muster ausgestellt war. Die Wurmmützen scheinen im Trend zu sein, denn als ich das letzte Mal in der Stadt war, um Wolle für den kuscheligen Schal nachzukaufen, hing hier noch keine bunte Wurmmütze.

Im Gegensatz zu meiner Mütze, hat die ausgestellte keinen doppelten Rand. Diesen schätze ich aber sehr, weil er speziell die Ohren warm hält.

Bekannte

Als ich bei den Küchengeräten eine Donut-Backform suchte, traf ich einen ehemaligen Nachbarn an. Wir wohnten viele Jahre im gleichen Block und haben jeweils im Frühling zusammen den Gartenpool gereinigt und danach mit der Vermieterin ein feines Nachtessen genossen. Wir schwelgten in schönen Erinnerungen, denn dieser Wohnblock musste inzwischen einem Neubau Platz machen.

Entlang der Reuss begegnete ich derjenigen Nachbarin, die mir netterweise im Sommer während unserer Ferien die Schildkröte Schildi fütterte sowie den Gemüsegarten und den Genussbalkon fleissig goss. Wir freuten uns, einander zu treffen und schwatzten kurz über ein Haus, das in unserer Strasse zu verkaufen ist.

Später als ich in der Altstadt über einen Platz flanierte, traf ich eine ehemalige Nachbarin. Sie wohnte jahrelang vis-à-vis von uns und zog vor fünf Jahren aus. Leider ist ihr grauer Bobtail inzwischen verstorben. Er wurde über 16 Jahre alt und als sie noch in unserer Strasse wohnte, sah ich den grauen Hund oft vom Küchenfenster aus.

Schafe in Meggen

Rückblick

In der Stadt Luzern traf ich nette Leute, was ein grosser Zufall war und mich so sehr erheiterte, dass ich mich entschied, darüber zu schreiben und mich nochmals an diesen kleinen Begebenheiten zu erfreuen. Wie klein die Welt doch ist!

So ist es auch nicht weiter tragisch, dass ich nicht alle Einkäufe auf der Liste abhaken konnte; das Donut-Backblech und die Wolle für die Gammlos werde ich irgendwann auch noch finden. Viel wichtiger waren mir die netten, zufälligen sozialen Kontakte in einer sonst eher anonymen Stadt.

Jetzt wünsche ich dir auch schöne Begegnungen und

liebe Grüsse
Eda💚