Mittwoch, 10. Januar 2018

❄ Winterferien und Schnee im Tessin

Zwei Wochen Winterferien liegen hinter uns. So toll, vor allem weil wir alle vier zwei Ferienwochen geniessen konnten.

Die ersten beiden Weihnachtstage verbrachten wir mit Verwandten-Besuchen auf meiner Seite in Zürich und Zug. Ich genoss die lockeren Gespräche mit den lieben Verwandten und die leckeren Essen in vollen Zügen.

Ich am Vierwaldstättersee

Tessin

Zwischen Weihnachten und Neujahr verbrachten wir einige Tage im Tessin, um mit den Verwandten meines lieben Ehemannes zu feiern. Für die Übernachtungen suchte ich eine Unterkunft, was über die Festtage im Tessin nicht einfach war. Einige Hotels oder Bed and Breakfast waren über die Weihnachtstage nicht geöffnet, andere schlossen sogar über den gesamten Winter. Schlussendlich buchte ich eine Unterkunft im malerischen Dorf Arzo, nahe an der italienischen Grenze.

Fotos des BnB's in Arzo

Rückblick

In unheimlicher Erinnerung blieb mir das Tessiner Hotel, welches wir vor genau zehn Jahren auswählten: Bei der Buchung wurde mir bestätigt, dass wir übernachten und frühstücken konnten, jedoch würde das Hotel erst einen Tag nach unserer Ankunft öffnen und sie würden uns den Schlüssel bei unseren Verwandten hinterlegen. Beim köstlichen Mittagessen mit der Familie übergab uns die Schwester meines Ehemannes den Hotelschlüssel und wir fuhren am späteren Nachmittag (bei stetigem Schneefall) zum Hotel. Parkplätze gab es genügend und der Schlüssel funktionierte auch. Aber es war für mich mit den zwei kleinen Kindern doch recht unheimlich in einem leerstehenden Hotel herumzuirren. Wo befanden sich denn die Lichtschalter? Nein, keinen Lift benutzen, man weiss ja nie. Speziell war auch, dass es so leise war, einfach so eine unheimliche Stille im Hotel. Ich war spürbar erleichtert, als wir unser kühles Zimmer (die Heizung startete erst am nächsten Tag bei Eröffnung) fanden und uns einrichten konnten. Zum Glück meldete sich mein lieber Ehemann freiwillig, um den noch fehlenden Koffer aus dem Auto zu holen. Nach einer unruhigen Nacht konnte ich am nächsten Tag aufatmen, als sich das Hotel mit Gästen und den üblichen Geräuschen füllte!

Zu Besuch

Nebst dem gemeinsamen Restaurant-Mittagessen im Tessin mit der erweiterten Familie meines Ehemannes, wo etwa 30 Personen anwesend waren, fanden wir auch Zeit, zwei Familien an je einem Abend zum gemütlichen Plaudern zu treffen. An beiden Besuchstagen schneite es und wenn es im Tessin schneit, dann schneit es stark und in grossen Flocken. Was mich jedoch mehr erstaunte war, dass es nur sehr lokal schneite. Bei unserem Bed and Breakfast in Arzo, das sogar höher lag als die Verwandten wohnten, war nie Schnee (ausser auf dem Dach unseres Autos, da unser Wagen bei den Verwandten im Schnee stand und dieser Schnee auf dem Dach nicht schmolz).

Kletterhalle

Durch den stetigen Schneefall fielen unsere geplanten Ausflüge draussen aus. Mit dem Kletterzentrum Evolution in Taverne bereiteten wir den Kindern eine grosse Freude. Nach dem Mieten der Kletterschuhe konnten sie auf 400 m2 bouldern und fanden grosse Freude daran. Es stand auch eine Slackline zur Verfügung, was der Tochter Spass bereitete. Sie kletterten, bis alle Kraft sie verlassen hatte. Am nächsten Tag klagten beide über Muskelkater in den Armen und Beinen. Aber salben sei nicht nötig!

Kletterhalle in Taverne


Modernes Fossilienmuseum

Das Wetter blieb während unserer gesamten Tessinferien regnerisch, weshalb wir an einem anderen Tag das Fossilienmuseum von Meride besichtigten. Auf vier Stockwerken tauchten wir ab in eine längst vergangene Welt: die Mittlere Trias. Wir erfuhren viel Interessantes über die Lebewesen, die vor 245 bis 180 Millionen Jahren die Meeresküsten im Tessin bevölkerten. Das Museum bot viele Kurzfilme in verschiedenen Sprachen an und wir fanden es kurzweilig.

Mir gefiel besonders, dass schweizerische und italienische Fachleute zusammen die Fossilien ausgruben, präparierten und wissenschaftlich beschrieben. Übrigens, dieses Fossilienvorkommen am Monte San Giorgio ist UNESCO-Welterbe.

Fossilien im Museum in Meride

Verträumtes Arzo

Das pittoreske Dorf Arzo kam durch den Marmor zu Ruhm, Glanz und Reichtum. Der bunte Marmor von Arzo schmückt die Altäre im Dom von Mailand und Como, den Petersdom in Rom, das Kloster Einsiedeln und auch das Bundeshaus in Bern. Wir besuchten den stillgelegten Marmor-Steinbruch und waren sehr fasziniert von den Farben (rot, gelb und grau) sowie den verschiedenen Strukturen.

Marmor in Arzo

Wieder zurück in der Deutschschweiz wurden wir mit sonnigen Tagen und warmem Wetter verwöhnt.

Ich wünsche dir einen schönen Wochenteiler und liebe Grüsse
Eda💚

Kommentare:

  1. Hallo Eda

    Vielen lieben Dank für die schönen Einblicke zu den Weihnachtsferien im Tessin.

    Das hört sich sehr nach schöner Weihnachten mit Familie an.
    Im Winter im Tessin bin ich eher selten, wäre aber auch schön.
    Ein schöner Mittwoch wünsche ich dir liebe Eda

    Sei lieb gegrüsst von Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen gefreuten Kommentar, liebe Bea. Wir genossen die freien Tage wirklich sehr und es tat allen gut.
      Liebe Grüsse in die Ostschweiz und dir einen sonnigen Tag.
      Eda

      Löschen
  2. Guten Morgen Eda,
    das klingt nach einer schönen Zeit mit der Familie.
    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tina,
      vielen Dank für deine netten Worte. Trotz Regen und viel Schnee war es wunderschön; die Sonne haben wir ja jetzt hier: 13° C momentan.
      Liebe Grüsse
      Eda

      Löschen
  3. Antworten
    1. Dear Regine,
      thank you for coming by my blog.
      Have a fabulous day
      Eda

      Löschen
  4. Ja, liebe Eda, so ein leerstehendes Hotel hat schon etwas von einem Geisterschloss. Ich habe auch schon mal in einem Hotel übernachtet, das mir sehr gruselig vorkam.
    Das waren noch Zeiten, als wir gemeinsam mit den Kindern in Urlaub fuhren, unvergessliche Erlebnisse. So ein Familienurlaub schweißt zusammen und wenn man als Frau mal nicht jeden Tag kochen muss, ist es auch sehr erholsam. Toll sehen Deine neue Mütze und der Schal aus. Einen schönen Tag und liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Edith,
      besten Dank für deinen lieben Kommentar. Ja, so sind Familienferien wirkliche Erholung, auch wenn es nur wenige Tage sind.
      Zur Mütze und zum Schal strickte ich noch Handschuhe, ohne Finger, ich werde sie noch zeigen.
      Jetzt wünsche ich dir einen wunderschönen Abend und liebe Grüsse ins Münsterland
      Eda

      Löschen
  5. Das sieht nach einer wunderbaren Ferienzeit aus. Zum Glück ist das Tessin ja Urlaubsgegend und ihr habt ein paar schöne Ausflugsziele gefunden. Ich war mal im Sommer dort...in Locarno. Das hat mir sehr gut gefallen, vor allem die tollen Wanderungen.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sigrun,
      wir genossen wirklich wunderbare Ferientage. Locarno kenne ich gut; es ist wunderbar am See gelegen und für Wanderungen sehr geeignet. Für die Kinder ist das Hallen- und Freibad dort ebenfalls toll, oder Minigolf, oder Falkenbesichtigung, oder Seilpark und im Winter das Schlittschuhfahren mitten auf dem Hauptplatz. Da hast du einen ganz schönen Ort für Ferien ausgesucht! Ganz in der Nähe ist auch ein Naturreservat: Bolle di Magadino; wo es ähnlich aussieht, wie auf deinen heutigen Bildern.
      Liebe Grüsse und einen schönen Nachmittag
      Eda

      Löschen
  6. Liebe Eda, das waren ja sehr ausgefüllte Weihnachten. Wir hatten ein wenig Schnee, aber der blieb nicht lange liegen. Eure Nacht im verlassenen Hotel klingt wie in Shinning. Oje, ich hätte wahrscheinlich die ganze Nacht an diesen Film gedacht :)

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kathrin,
      oh zum Glück kam mir damals dieser Film nicht in den Sinn, das wäre ja noch unheimlicher geworden und ich hätte wohl gar nie ein Auge zugetan.
      Ich wünsche dir herzlich ein wunderschönes Wochenende und liebe Grüsse nach Salzburg
      Eda

      Löschen