Freitag, 23. Juni 2017

😋 Wieso heissen die Johannisbeeren Johannisbeeren?

Die Johannisbeeren gehören zu den Stachelbeergewächsen und enthalten viel Vitamin C, aber auch Kalzium, Kalium und Ballaststoffe. Sie sind für die Ernährung wertvoll.

Wir entschieden uns diesen März für zwei Sträucher Johannisbeeren der Sorte Rolan. Sie wuchsen sehr gut an und spenden uns schon etwas Schatten auf dem Genussbalkon.

Reife Johannisbeeren - Sorte Rolan



Johannistag

Die Johannisbeeren haben ihren Namen vom Johannistag, der morgen am 24. Juni gefeiert wird. Dieser Tag erinnert an die Geburt Johannes des Täufers vom 24. Juni und rund um diesen Zeitpunkt sind die feinen Johannisbeeren erntereif.

Frisch vom Strauch in den Mund sind sie ein wunderbares Erlebnis für Gross und Klein. Wir lieben das Naschen auf dem Genussbalkon. Es wird keine restlichen Johannisbeeren für Kuchen, selbstgemachte, leckere Marmelade oder Desserts geben.

Wachstum

Unsere Johannisbeersorte Rolan wird etwa 1 m bis 1.5 m hoch. Sie entwickelt bodennahe aufrecht wachsende Triebe. Die Pflanze ist sehr robust.

Blüten und Frucht

Die feinen Blüten sind hellgrün und später entwickeln sich grünlich-gelbe Trauben. Die grossen, locker sitzenden, dunkelroten Beeren wachsen an langen Trauben. Sie haben ein ausgeglichenes Verhältnis von Geschmack und Säure. Wir mögen sie sehr! Die rote Johannisbeere ist zweigeschlechtlich, befruchtet sich also selbst.

Die Johannisbeeren treiben aus
Boden und Licht

Die Pflanzen benötigen viele Nährstoffe und einen guten, gesunden Boden, der feucht gehalten wird.

Die Sträucher können sonnig bis halbschattig stehen. Je sonniger der Standort, desto mehr Zucker entwickeln die Beeren und sind deshalb auch süsser. Im Halbschatten bleiben sie säuerlicher.

Winterhart

Johannisbeeren-Sträucher sind laubabwerfend und frosthart. Das ist ideal auf unserem Genussbalkon. Trotzdem werde ich die Sträucher über den Winter mit einem schützenden Vlies einpacken.

Johannisbeeren, noch grün


Schnitt

Ein Johannisbeeren-Strauch hat idealerweise etwa 8 - 12 starke Triebe. Geschnitten wird im Herbst/Winter im laublosen Zustand. Die ältesten oder schwache Triebe werden möglichst tief am Boden abgeschnitten und dadurch wird die Pflanze stets verjüngt. So kannst du jedes Jahr nach der Ernte die ältesten Triebe entfernen, um so für neue, junge Fruchttriebe Platz zu schaffen. Das unterschiedliche Alter erkennst du am Holz, je dunkler - desto älter.


Erfolg

Unsere beiden Johannisbeersträucher sind eine wahre Freude! Sie setzten viele Früchte an und wir konnten täglich davon ernten. Ich ertappte mich, wie ich über den Genussbalkon schlenderte und die ersten reifen Beeren naschte. Was gibt es Schöneres, als feine Beeren vom Strauch zu pflücken? Sie sind einfach so lecker!

Hier der Link, falls du gerne einen Trailer über die feinen Johannisbeeren auf meinem Genussbalkon sehen möchtest.

Dir morgen einen schönen Johannistag und

herzlich
Eda💚