Mittwoch, 24. Mai 2017

🐌 Die gefrĂ€sigen Schnecken

Von Anfang an: Die Buschbohnen hatte ich auf dem Balkon vorgezogen; pro Topf eine Bohne und ein paar Bohnenkrautsamen. Als die Wurzeln aus den Töpfen herauswuchsen, verpflanzte ich die Bohnen mit dem Bohnenkraut in den GemĂŒsegarten. Wie fast jeden Tag, lief ich auch heute durch den GemĂŒsegarten und suchte erfolglos meine Bohnen.

Jetzt sieh dir einmal an, wie die Setzlinge zehn Tage spÀter aussahen! Bis auf den StÀngel war jedes einzelne Blatt abgefressen. Da hatten die Schnecken ein feines Nachtmahl genossen! So schade um die kleinen Bohnenpflanzen! Jetzt kam ich nicht darum herum, Schneckenkörner zu kaufen und zu verstreuen. Das wollte ich eigentlich nie, aber so geht es nicht und der Kaffeesatz hat leider auch nicht gewirkt.

Buschbohnen



Neue Aussaat

NatĂŒrlich habe ich sofort neue Bohnen ausgesĂ€t, in der Hoffnung, dass sie noch gedeihen und nicht auch von den gierigen Schnecken weggefressen werden. Ob die Bohnen wohl noch keimen und gut anwachsen können? Von der Zeit her, sollte dies möglich sein.

Mehrfronten Kampf

Das ist so jammerschade, um all die abgefressenen Setzlinge. Im GemĂŒsegarten fĂŒhre ich momentan einen Kampf gegen:
  • Schnecken, die mir die jungen BlĂ€tter abfressen
  • Ameisen, die ĂŒberall ihre Strassen bauen
  • Vögel, die gerne im Garten die WĂŒrmer herauspicken
  • Katzen, die mit ihren Samtpfoten in der Erde kratzen. 
UnterstĂŒtzung hĂ€tte ich von unserem Feriengast der Schildkröte! Sie wĂŒrde Schnecken (diejenigen ohne Haus) fressen, aber das ist so eklig, dass ich mich nicht ĂŒberwinden konnte, sie im GemĂŒsegarten auf Jagd gehen zu lassen.

Genug gejammert, alles halb so schlimm. Die Natur wird es schon richten, dass ich noch einige Bohnen ernten kann! DrĂŒck mir bitte die Daumen.

HĂ€uschenschnecke

ErgÀnzung vom 19. Juni 2017

Vor vier Wochen frassen mir die Schnecken die zarten ersten BohnenblĂ€tter ab und ich musste neue Buschbohnen aussĂ€en. Diese neuen Samen legte ich ĂŒber Nacht in Wasser ein, damit sie möglichst schnell keimen. Heute, einen Monat spĂ€ter sind sie gut gediehen und zeigen die ersten BlĂŒten. Teilweise hĂ€ufte ich die StĂ€ngel etwas an, damit sie mehr StabilitĂ€t erhalten. Ansonsten war keine weitere Pflege nötig, als ab und zu mal Wasser zu giessen. Ich freue mich sehr darĂŒber, dass ich nun doch noch Bohnen ernten kann!



blĂŒhende Buschbohnen



Dir einen schönen Wochenteiler und bis zu meinem nÀchsten Post, es wir um die Verwertung von hartem Brot gehen.

Herzliche GrĂŒsse
Eda💚