Mittwoch, 6. März 2019

⚔ Zeitreise: 500 Jahre zurück

Mein Lieblingskino (viele Parkplätze, wenig Leute, feine Snacks) zeigte den Zwingli Film und die ganze Familie wollte ihn sich ansehen. Kinoabend war angesagt und der Film beeindruckte mich sehr.

Inspiriert durch diesen Film, motivierte ich einige Tage später meine Familie, im Grenzgebiet zwischen den Kantonen Zug und Zürich den Milchsuppenstein (1529) und das Schlachtdenkmal (1531) zu besichtigen. Kommst du mit?

Früher eine Bäckerei
Vorne: Früher eine Bäckerei, die die Armen wöchentlich mit Brot versorgte.
Hinten: Die Kirche des Klosters Kappel am Albis.

Geschichte - nur ganz kurz

Huldrych Zwingli (1484 - 1531) war der wichtigste Reformator der Deutschschweiz. Er war Theologe, Priester im Kloster Einsiedeln und ab 1519 (deshalb 500 Jahre) am Grossmünster in Zürich. Zusammen mit Leo Jud übersetzte er die Bibel ins Deutsche und liess sie drucken. Dieses Werk ist heute als "Zürcher Bibel" bekannt. Huldrych Zwingli predigte seine reformatorischen Gedanken und wollte die Kirche verändern. Er übte grossen Einfluss auf die Politik aus. Es wurden Klöster geschlossen und das Geld an die Armen verteilt.

Im Jahre 1529 folgte der erste Kappeler Krieg, ein Konflikt zwischen reformierten und katholischen Orten in der Schweiz. Er endete ohne Kampf mit einem Versöhnungsessen, der Kappeler Milchsuppe. - Trotz der Wegbeschreibung einer älteren Dame, fanden wir den Weg zum Milchsuppenstein nicht sofort.

Im Jahre 1531 drängte Huldrych Zwingli auf einen Krieg, als die innerschweizer Kantone (Luzern, Uri, Schwyz, Unterwalten und Zug) katholisch bleiben wollten. Bei diesem zweiten Kappeler Krieg konnte keine friedliche Lösung mehr gefunden werden. Huldrych Zwingli wurde gefangen genommen und dann getötet. Oft wird Zwingli mit Bibel und Schwert dargestellt.

Auf unserem Ausflug genossen wir prächtiges Wetter und wir waren bei beiden Denkmälern die einzigen Besucher, ausser einer älteren Frau, die aber dort wohnt. Jetzt folgen einige Bilder unseres Geschichtsausflugs:

Wegweiser Milchsuppenstein
Fast geschafft!
Wald des Milchsuppensteins
Auf diesem Hügel befindet sich der Milchsuppenstein.
Der Milchsuppenstein in Ebertswil
Der Milchsuppenstein
Milchsuppenstein in Ebertswil
Auf der einen Seite das Zuger Wappen und auf der anderen das Zürcher Wappen
Zwingli Denkmal
Das Zwingli Denkmal
Inschrift Zwingli Denkmal
Die Inschrift
Das Schlachtfeld des zweiten Kappeler Kriegs
Das Schlachtfeld heute

Ich wünsche dir einen gemütlichen Abend und gerne verlinke ich diesen Ausflug zu Riitta vom Blog Floral Passions zum Thema Friday Bliss.

Herzlich
Eda💚


Falls du dich für Schweizer Geschichte interessierst:

Zum Pinnen:


Pin Zwingli Denkmal

Pin Milchsuppenstein in Ebertswil

Kommentare:

  1. Danke fürs Mitnehmen. Das sind tolle Impressionen. Bei solchen Ausflügen erwacht die Geschichte wieder zum Leben... LG

    AntwortenLöschen
  2. Danke für die schönen Fotos und auch die Geschichtsstunde. Wir haben davon nie etwas gehört, es ist interessant.
    LG Erna

    AntwortenLöschen
  3. Dein Bericht ist sehr interessant, man vergisst immer alles so schnell deshalb ist dein Bericht eine gute Erinnerung. Zwingli war ohne Zweifel ein tapferer Mann und ein Wegbereiter für die anderen Reformatoren.
    Liebe Grüße und danke für den Ausflug in die Geschichte
    Edith

    AntwortenLöschen
  4. Ui, das ist aber richtig interessant liebe Eda. Ich freue mich dass wir mit dabei sein konnten. Ja, der Herr Zwingli war ein richtiger Held. So schön auch die Fotos.

    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Eda
    Kappel, Sempach, Morgarten... diese Tour haben wir vor zwei Jahren mal gemacht und du weckst mit deinem tollen Beitrag bei mir schönste Erinnerungen! Ok, von Geschichte habe ich kaum eine Ahnung, aber ich habe mir die Denkmale, Kapellen und Ruinen, eingebettet in schöne Landschaften, gerne angesehen! Übrigens habe ich dich eben auf meine Blogroll mit meinen Favoriten-Blogs genommen und verlinkt, ich hoffe, dir ist das recht so! Mit lieben Grüssen vom Zürichsee, Arletta

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Eda,
    herzlichen Dank für diesen schönen Ausflug in Bildern udn Beschreibungen!
    Ich wünsche Dir einen zauberhaften Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  7. Guten Morgen Eda,
    den Herrn Zwingli kannte ich, seine Geschiche auch, denn es gibt in Stuttgart-Bad Cannstatt eine Zwinglistraße, da ich immer genau wissen will, warum Straße so heißen, wie sie heißen wußte ich um seine Gechichte.
    Heute durfte ich die Geschichte bei dir nochmals mit schönen Bildern unterlegt lesen.
    Lieben Gruß Eva
    https://www.google.com/maps/place/Zwinglistra%C3%9Fe,+70374+Stuttgart/@48.8083699,9.2294479,697m/data=!3m1!1e3!4m5!3m4!1s0x4799c50df85785a1:0x8d5d05fdf5c792b7!8m2!3d48.8083699!4d9.2316366

    AntwortenLöschen
  8. Sehr interessant, danke für´s teilen :)
    Sehr schöne Bilder ;)
    LG heidi

    AntwortenLöschen
  9. Ein wundervoller Ausflug, tolle Fotos.
    LG susa

    AntwortenLöschen
  10. Ein wirklich tolles Denkmal und super Bilder, habe selbst viele tolle Denkmälr gesehen als ich jetzt letztens im Wellnesshotel Meran war. Muss sagen, dass mich diese Orte immer wieder faszinieren :)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Eda,
    ein interessanter Ausflug in die Vergangenheit!
    Ohne Vergangenheit gibt es keine Zukunft :-)
    Ganz liebe Grüße sendet dir die Urte

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Eda,
    Geschichte interessiert mich immer und Dein Post gefällt mir sehr gut, so habe ich wieder etwas Interessantes gelernt. Danke fürs Mitnehmen.
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  13. History is interesting! I wonder what would a milk soup taste like! Wishing you Eda a beautiful Sunday!

    AntwortenLöschen

Webhoster:
Dieses Edgarten - Gartenblog erstellten wir mit Blogspot, welches ein Googleprodukt ist. Das Blog wird von Google gehostet und es gelten die Google Datenschutzerklärung und die Google Nutzungsbedingungen.

Kommentarfunktion:
Für die Kommentarfunktion dieses Blogs werden nebst dem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, deine E-Mail-Adresse und dein gewählter Nutzername, sofern nicht anonym kommentiert wird, gespeichert.

Speicherung der IP-Adresse:
Die IP-Adresse, welche ebenfalls im Zuge eines Kommentars erhoben wird, wird direkt von Google erfasst und gespeichert. Auf diese haben wir als Seitenbetreiber keinen Einfluss.

Löschen von Kommentaren:
Du kannst deinen eigenen Kommentar jederzeit selber wieder löschen oder durch uns entfernen lassen.

Abonnieren von Kommentaren:
Nutzer mit einem Google-Account können die Folgekommentare per E-Mail abonnieren. Über einen Link in den Info-Mails, kannst du ein solches Abo jederzeit abbestellen.

Generelles:
Mit der Nutzung dieses Kommentarformulars bestätigst du, dass du mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden bist.

Mit einem Klick auf den Button «Veröffentlichen» bestätigst du, dass dir die Datenschutzerklärung unserer Website bekannt ist und dass du dieser zustimmst.

Dank:
Vielen herzlichen Dank, dass du dir Zeit zum Lesen genommen hast und besten Dank für deinen gefreuten Kommentar!
Eda💚